Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3.1: Gemeinde Bad Essen

BezeichnungInhalt
Sitzung:13.07.2021   KJ-A/2021/036 
DokumenttypBezeichnungAktionen

 

 


3.1.1 Schulleitung Grundschule Bad Essen

Seit dem 01.08.2018 ist Herr Alexander Fornol mit der kommissarischen Wahrnehmung der Aufgaben des Schulleiters an der Grundschule Bad Essen beauftragt. Die Schulleitungsstelle wurde mehrmals ausgeschrieben. Zum 01.08.2021 wird Frau Alexandra Drösemeyer die Stelle als Schulleiterin antreten. Frau Drösemeyer hat sich bereits in der Verwaltung sowie im Schulvorstand vorgestellt. Herr Fornol wird nach den Sommerferien zunächst in Elternzeit gehen.

 

 

3.1.2. Schulleitung Gymnasium Bad Essen

Frau Sylvia Schlie, die über 17 Jahre als Schulleiterin am Gymnasium Bad Essen tätig war, wurde nun offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Herr Christian Rinné wird ab dem 01. August 2021 die Leitung des Gymnasiums Bad Essen übernehmen.

 

 

3.1.3 Schulleitung Oberschule Bad Essen

Der Schulleiter der Oberschule Bad Essen, Herr Kurt Rieke, wird zum 01.08.2021 in den Ruhestand verabschiedet. Die Schulleiterstelle wurde ausgeschrieben. Auf die öffentliche Stellenausschreibung gab es eine Bewerbung. Anfang Juni 2021 teilte das Regionale Landesamt für Schule und Bildung mit, dass der Bewerber seine Bewerbung zurückgezogen habe und die Stelle nach dem Nds. Gleichstellungsgesetz im Juli 2021 erneut ausgeschrieben werde. Eine Bewerbung sei inzwischen auch schon eingegangen. Das weitere Stellenbesetzungsverfahren bleibt abzuwarten.

Ab dem 01.08.2021 wird die bisherige 1. stellvertretende Schulleiterin, Frau Nicole Tenorth, die Schulleitungsaufgaben kommissarisch wahrnehmen.

 

 

3.1.4 Sporthalle am Gymnasium

Der Landkreis Osnabrück erhält für die Sanierung der Sporthalle am Gymnasium eine Förderung in Höhe von 235.200 € aus dem Sportstättensanierungsprogramm des Landes. Vorgesehen ist die Sanierung der Fassade und der Lüftungsanlage.

 

 

3.1.5 Planung Neubau Kita an der Gartenstraße

Die Planungsleistungen für den Neubau einer Kindertagesstätte an der Gartenstraße sind europaweit öffentlich auszuschreiben. Das dafür erforderliche Leistungsverzeichnis wurde fertiggestellt und mit der Zentralen Vergabestelle des Landkreises Osnabrück sowie dem Rechnungsprüfungsamt (RPA) abgestimmt. Das RPA hat dringend empfohlen, ein externes Fachbüro zur juristischen Beratung in das Verfahren einzubinden. Vom Büro Assmann, das auch seinerzeit das europaweite Ausschreibungsverfahren für die Planungsleistungen zur Sanierung des Solefreibades Bad Essen begleitet hat, liegt dazu ein Angebot vor. Es sind Kosten von ca. 20.000 € - 30.000 € zu erwarten. Die erste Abstimmung soll kurzfristig erfolgen.

 

 

Frau Kuhlmann setzt den Verwaltungsbericht fort:

 

3.1.6 Sanierung Hallenbad Lintorf

Vor der Sitzung fand eine Begehung des Hallenbades Lintorf statt, so dass die Ausschussmitglieder sich vor Ort einen Überblick über den Stand der Sanierungsarbeiten machen konnten.

Die Abbrucharbeiten sind bis auf kleine Restarbeiten inzwischen abgeschlossen. Die Beckenbauer haben die Arbeiten vorübergehend eingestellt, da bei Kernbohrungen Material gefunden wurde, welches erst im Labor auf Schadstoffe zu überprüfen ist. Erst nach Vorlage des Laborergebnisses dürfen die Arbeiten fortgesetzt werden.

Die ersten Arbeiten im Bereich der Badewassertechnik sollen zeitnah erfolgen.

 

Im Mai 2021 wurden die Estrich- und Fliesenarbeiten öffentlich ausgeschrieben. Da auf die Ausschreibung nur ein unwirtschaftliches Angebot eingegangen ist, wurde die Ausschreibung aufgehoben. Grund für die Nichtabgabe von Angeboten war in den meisten Fällen die hohe Auslastung der Betriebe. Die Arbeiten wurden nun in drei einzelnen Gewerken (Estricharbeiten, Fliesen Umkleidebereich und Fliesen Schwimmhallen) erneut ausgeschrieben.

 

Ansonsten sei zu bemerken, dass die Firmen alle voll ausgelastet seien und die Urlaubszeit anstehe. Die Arbeiten gehen daher nur langsam voran und es kommt immer wieder zu zeitlichen Verzögerungen bei der Fertigstellung.

 

 

3.1.7 Schwimmkurse

Coronabedingt waren die Bäder über einen längeren Zeitraum geschlossen. Dadurch konnten seit März 2020 keine Schwimmkurse mehr stattfinden. Auch wurde der Schulsport verboten, so dass auch in den Schulen kein Schwimmunterricht mehr stattfand. Der Stillstand in den letzten Monaten hat zu einem großen Nachholbedarf an Schwimmkursen bei Kindergarten- und Schulkindern geführt.

 

Mit den Schwimmmeistern, der DLRG und den Sportvereinen soll ein Konzept zum Angebot von Schwimmkursen nach Wiedereröffnung des Hallenbades erstellt werden. Neben den bisherigen Angeboten sind zum Beispiel Schwimmkurse am Samstag, in den Ferien oder auch durch Abtrennung von Schwimmer- und Nichtschwimmerhalle an Werktagen denkbar. Mit dem Angebot von Schwimmkursen kann die Gemeinde Bad Essen gleichzeitig Werbung für das sanierte Hallenbad machen.

 

Frau Kuhlmann weist darauf hin, dass ein Angebot von Schwimmkursen im Freibad nicht sinnvoll sei. Witterungsschwankungen und die Wassertemperatur im Freibad könnten bei Kindern abschreckend wirken. Weiterhin könnten die Kinder durch andere Freibadbesucher abgelenkt sein.

 

 

3.1.8 Öffnung der Sporthallen in den Sommerferien

Seit Ende Mai 2021 ist die Ausübung von Mannschaftssport in den Sporthallen wieder erlaubt. In der Vergangenheit waren die Sporthallen während der gesamten Sommerferien geschlossen, da die Hausmeister als feste Ansprechpartner nicht zur Verfügung standen und eine geringere Nachfrage nach Hallenzeiten aufgrund der Urlaubszeit bestand.

 

Nach der langen Schließungszeit soll den Sportvereinen in diesem Jahr die Nutzung der Sporthallen in den Sommerferien ermöglicht werden. Eine Öffnung der Sporthallen ist in Abhängigkeit von Zeiten für Reinigungs- und Wartungsarbeiten zwischen 3,5 Wochen und 4,5 Wochen möglich. Die Sportvereine wurden inzwischen informiert.

 

 

3.1.9 Grundschule Wehrendorf

 

a) Sachstand Einrichtung eines Klassenraumes im Dorfgemeinschaftsraum

 

Ab August 2021 wird in der Grundschule Wehrendorf aufgrund der Zweizügigkeit des neuen ersten Jahrgangs ein weiterer Klassenraum benötigt. Mit Vertretern des Regionalen Landesamtes für Schule und Bildung sowie der Schulleitung wurden daher Möglichkeiten gesucht, um einen weiteren Klassenraum für 4 Jahre zu schaffen. Der Dorfgemeinschaftsraum im Keller der Schule wurde als geeignet angesehen.

Zur Herstellung des Klassenraumes soll eine Falttrennwand, eine Raumlüftungsanlage, eine LED-Beleuchtung sowie Akustikplatten eingebaut werden.

Bei Landkreis Osnabrück wurde ein Antrag auf Nutzungsänderung gestellt. Da die Fensterflächen des Raumes rechnerisch nicht den vorgeschriebenen Regelungen entsprechen, wurde der Antrag bislang noch nicht genehmigt. Hier besteht noch Abstimmungs- und ggfls. Änderungsbedarf.

 

 

b) Schülerzahlen Grundschule Wehrendorf

 

Die Schülerzahlen in der Grundschule Wehrendorf stellen sich zu Beginn des Schuljahres 2021/2022 wie folgt dar:

 

Jahrgang 1: 30 SuS (Schülerinnen und Schüler)

Jahrgang 2: 19 SuS

Jahrgang 3: 26 SuS

Jahrgang 4: 16 SuS

 

Problematisch könnte damit die Anzahl der SuS im Jahrgang 3 werden, da der Klassenteiler (Schülerhöchstzahlen) bei Grundschulen bei 26 liegt.

 

Das Baugebiet „Wernapi-Ring“ in Wehrendorf könnte in den nächsten Jahren Einfluss auf die Schülerzahlen in Wehrendorf haben. Es ist davon auszugehen, dass dort viele junge Familien zuziehen. Die ersten Häuser wurden fertiggestellt, erste Schulanmeldungen liegen vor. Sollte noch eine Familie mit einem Kind, welches die 3. Klasse besucht, zuziehen, wäre die Klasse zu teilen. Ein Klassenraum für eine weitere Klasse steht derzeit nicht zur Verfügung.

 

Zur Vorbeugung von räumlichen Problemen wären folgende Lösungsmöglichkeiten denkbar:

 

1) Änderung der Schuleinzugssatzung: bislang besuchen alle Wehrendorfer Kinder die Grundschule in Wehrendorf. Aufgrund der Lage im östlichen Teil der Ortschaft wäre es denkbar, dass die Kinder aus dem neuen Baugebiet zur Grundschule nach Bad Essen gehen (Änderung der Satzung wäre erforderlich). Dieses hätte jedoch den großen Nachteil, dass die soziale Anbindung der Familien an Wehrendorf fehlt. Ein Einfinden in die Dorfgemeinschaft würde erschwert.

 

2) Ausbau Dachgeschoss: Mit einem Architekten fand eine Begehung des Dachbodens der Grundschule Wehrendorf statt. Geprüft werden soll, ob ein Ausbau des Dachbodens möglich und sinnvoll ist. Ein Ausbau wäre jedoch nicht kurzfristig umsetzbar.

 

 

Für das Schuljahr 2022/2023 liegen bislang 23 Schulanmeldungen vor. In den Folgejahren ist nach derzeitigen Einwohnerzahlen von Schülerzahlen zwischen 10 und 23 Kindern auszugehen (10/15/23/11).